• Sprengel Museum Hannover

How to Survive. Kunst als Überlebensstrategie (1)
bis 18. Februar 2021
Krankheit, Verletzungen oder menschengemachte Katastrophen – Künstler*innen haben in ihrer Arbeit auf existenziell bedrohliche Situationen immer in besonderer Weise reagiert und zu Formen gefunden, die als Möglichkeit des Überlebens gelten können. Die Ausstellung führt mit Werken von u. a. Metzger, Arakawa, Gins und Szapocznikow ausgewählte internationale Positionen zusammen, die ein poetisches, anarchisches oder absurdes Vorgehen zeigen, um zwingenden Krisen der Gegenwart zu begegnen.

 

Schnittstellen | Aus der Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung
bis 3. Januar 2021

 

Kunst um 1930 aus der Grafischen Sammlung
Otto Dix, Hans Arp, Emil Nolde, Max Ernst, Pablo Picasso, Ernst Ludwig Kirchner, Conrad Felixmüller, Wassily Kandinsky u. v. m.
bis 31. März 2021



behindertengerecht Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover
Tel. 0511 16843875, Fax 0511 16845093
sprengel-museum@hannover-stadt.de, www.sprengel-museum.de
Anfahrt: Bus 110, Station Maschsee/Sprengel Museum
Link zur Elektronischen Fahrplanauskunft (EFA)

Di. 10:00–20:00 Uhr,
Mi.–So. 10:00–18:00 Uhr